Eigene Medien – welche Unternehmen kontrollieren können – sind die offiziellen Erfahrungen mit einer Marke, aber dies beinhaltet möglicherweise nicht einmal mehr die anfängliche Kundeninteraktion. Heutzutage gibt es viele Geschichtenerzähler: Influencer, die die Geschichte mitschaffen, Fürsprecher, die die Geschichte teilen, die Jury, die entscheidet, ob die Geschichte würdig ist, Mitarbeiter des Unternehmens, Ersteller von Inhalten innerhalb des Unternehmens, Sprecher des Unternehmens, Unternehmenswebsites, Unternehmens-Intranetseiten, gemeinsame Kanäle weltweit.

5 Treiber, die zu disruptiven Innovationen geführt haben:

  • Videokomprimierung: Der Fortschritt bei der Komprimierung von Videos ermöglicht es, kurze Videobursts auf Telefonen mit geringer Verzögerung zu genießen. Wir erwarten, dass visuelle Inhalte funktionieren.
  • SMS und Messaging: Menschen senden jedes Jahr weltweit über 8 Billionen Textnachrichten. Wir sprechen gerne und teilen unsere Gedanken schnell.
  • Das Telefon als Kamera und Videoplayer: Telefone funktionieren sehr gut als Kameras und es ist jederzeit bequem, Videos aufzunehmen. Wir zeichnen unser Leben auf, wann immer wir wollen.
  • Die Bedeutung von 4G: Dies deckt unseren Wunsch ab, Fotos herunterzuladen, Videos anzusehen oder zu chatten, während wir uns tagsüber bewegen. Wir können Unterhaltung zu uns kommen lassen, anstatt die richtige Zeit und den richtigen Ort dafür zu finden.
  • Die Integration von Bildern: Es ist jetzt einfacher, Beiträge in sozialen Kanälen gezielt zu verbreiten. Geofilter-Hintergründe ermöglichen eine Suche basierend darauf, wer und wo wir sind. Unser Leben wird vollständig integriert.

Suchmaschinen

Die Suche als Software kann unser Unterbewusstsein an die Oberfläche bringen. Wir benutzen Suchmaschinen, um nach Themen zu fragen, die uns durch den Kopf gehen. Die Mehrheit der Menschen sucht nach den gleichen 15 Schlüsselwörtern für ein bestimmtes Thema. Suchmaschinen stellen sich darauf ein, wie sich die Herde entwickelt: Sie ergänzen Fragen, die wir stellen wollen, und liefern Antworten. Sie ergänzen unsere Gehirne und sind so flexibel für unsere Bedürfnisse geworden, dass die Vermarkter die Kontrolle über den Suchprozess zu verlieren scheinen. Im Wesentlichen verhalten sich Suchmaschinen wie Marktforscher, die herausfinden, was die Kunden wollen. Google verarbeitet etwa 3,5 Millionen Suchanfragen pro Tag – das entspricht 40’500 pro Sekunde. Das gibt Google 40’500 Einblicke in die menschliche Psyche pro Sekunde. Kein Wunder, dass Google ein so klares Verständnis für menschliches Verhalten und menschliche Tendenzen hat. Damit bewaffnet, ändert Google seinen Suchalgorithmus mehr als 500 Mal pro Jahr. Dies bringt die Suchmaschinen einer potenziellen technologischen Singularität näher, einem theoretischen Punkt, an dem Maschinen Intelligenz gewinnen. Wir lehren Maschinen, wenn wir anzeigen, was wir mögen, wie wir gerne einkaufen und was wir bereit sind, online zu tun. Angesichts der riesigen Datenmengen, die in diesen Prozess gepumpt werden, sind Suchmaschinen zu Vermarktern geworden – Vermarkter, die bereits wissen, was wir und unser Publikum denken. Das Ziel des Marketings ist es, den Kunden so gut zu verstehen, dass das Produkt oder die Dienstleistung zu ihm passt und sich selbst verkauft. Wenn wir uns auf unsere Kunden einstellen wollen, müssen wir ihre Sprache verwenden, nicht unsere.

Responsive Marketing

Die Werbung verlagert sich auf Storytizing, wo wir verdiente Inhalte auf gemeinsam genutzten und eigenen Plattformen bereitstellen und uns dann an das anpassen, was unser Publikum uns im Gegenzug sagt. Eine Marke kann bereits ihre gesamte Geschichte direkt mit Kunden teilen und ein wirkungsvolles und interaktives Erlebnis hinzufügen, um ein Produkt über digitale Kanäle zu verkaufen. Anzeichen für diese Umwandlung in ein Mainstream-Publikum sind bereits erkennbar: Die Menschen verbringen mehr Zeit mit kurzen Zusammenfassungen. Das Erreichen des Publikums wurde weitaus billiger, und Markenteams lernen von ihrem Publikum, wodurch die nächsten Schritte leichter herauszufinden sind.

Agile Inhalte

Agile Inhalte verändern die Welt der Medien, wie wir sie kennen. Es ist inkrementelle Innovation. Diese fünf laufenden Wandel werden sich in Zukunft nur noch beschleunigen:

Die Definition von Media Outlet ändert sich. Media Outlets werden definiert durch die Menschen, die sie erreichen können, wie oft sie sie erreichen und ob diese Zielgruppe für die Marke relevant ist. Ihre Wirksamkeit wird anhand von mehr als den typischen Publikumszahlen beurteilt.

Es entsteht ein neues Medienranking. Ein neues Ranking-System muss neue Fragen zu Agilität, Beitrag, Zugänglichkeit, Empfehlung von Influencern, Teilbarkeit, Kosten und Art der Werbung beantworten. Neue Algorithmen zeigen die tatsächlichen Auswirkungen der einzelnen Medien auf die Art und Weise, wie sie das Publikum erreichen. Masse wie die Anzahl der Klicks, Besuche und Ansichten machen nur einen Bruchteil dessen aus, was den Umsatz in Zukunft bewegt.

Die vollständige Geschichte einer Marke kann überall und jederzeit in jedem Kanal geteilt werden. Die Geschichte muss dem Kunden zugestellt werden, anstatt ihn zu bitten, selbst zu kommen. Jeder Klick oder jede Bewegung, die Sie von einem Verbraucher verlangen, führt zu niedrigeren Nutzungsraten. Die Bereitstellung der vollständigen Markengeschichte für einen Kunden schafft eine reaktionsschnelle Erfahrung für ihn und bietet auch Feedback für das Unternehmen. Unternehmen können direkt von den profitierenden Kunden lernen, anstatt raten zu müssen, welche Inhalte das Publikum für relevant hält.

Kampagnen werden kontinuierlich und nicht episodisch. Eine Marketingkampagne, deren Vorbereitung Monate dauert, wird den Markt zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung verfehlen. Sie wird nicht vollständig auf das Zielpublikum ausgerichtet sein. Inhalte können minutengenau nachvollziehbar gemacht werden, indem das Publikum verfolgt wird. Agile Kampagnenmodelle sind Freunde großer Kampagnenmodelle: den Markt katalysieren, die Geschichte liefern, den Trend annehmen.

Werbeausgaben spielen eine Rolle als Katalysator: Erfolgreiche Instanzen können mit bezahlter Werbung unterstützt werden. Geld wird nicht für etwas hinausgeworfen, das nicht resoniert. Wenn die Medienplanung agil wird, kann sie sich daran anpassen, wie bezahlte, verdiente, gemeinsam genutzte und im Besitz befindliche Medien zusammenarbeiten können.

Spielen als zukünftige Marktforschung

Spielen ist der Weg der Natur, um sicherzustellen, dass wir lernen, was wir lernen müssen, um zu überleben. Spielen hilft uns zu überleben und wird durch Neugierde und die Zufriedenheit und den Nervenkitzel, den wir in der Entdeckung finden, angeheizt. Spielen ist ein biologischer Antrieb, der von innen nach außen kommt. Unterhaltung funktioniert umgekehrt, sie kommt von Aussen nach Innen, weil wir Inhalte empfangen, verarbeiten und entscheiden, was wir daraus machen wollen. „Spiel ist die höchste Form der Forschung“ – Albert Einstein

Kinder sehnen sich nach einer inspirierenden Hauptfigur, mit der sie sich identifizieren können. Kinder tendieren oft zu Attributen wie Geschwindigkeit, Stärke oder Geschicklichkeit oder zu Charakteren, die andere unterstützen, die verwundbar sind. Wenn wir jedoch eine Schwäche haben, können wir andere Charaktere mehr lieben. Im Marketing streben wir personalisierte Erlebnisse an. Wir denken an alle Unterhaltungsmöglichkeiten, um das Erlebnis zu verbessern. Die Erwartungen der Kunden an Spiel und Entdeckung führen zu einer weitaus breiteren Akzeptanz der Technologie.

Anzeigen werden sehr interaktiv und persönlicher. Die Nutzererfahrung bestimmt das Gerät oder den Kanal, auf den wir mit unseren Anzeigen abzielen. Mit E-Commerce kann die Kauffähigkeit dem Zeitpunkt und dem Kaufwunsch entsprechen. Daten müssen entsprechend der Situation und dem Gerät präsentiert werden. Messaging-Apps werden zu leistungsstärkeren Kommunikationswerkzeugen. Live-Streaming, Spielformate und bessere Grafiken zur Lösung von Problemen verbessern die Zusammenarbeit. Marken, die den Wert von benutzergenerierten Inhalten sammeln können, werden auf dem Markt effektiver. Das Internet der Dinge wird als Weg zur technologischen Singularität akzeptiert.

Die Macht des Standorts

Einige Beispiele zu standortzentrierten Technologien:

Was wir früher in der Arztpraxis herausgefunden haben, kann uns jetzt überall geliefert werden. Auf unsere Gesundheitsdaten kann jetzt remote zugegriffen werden. Wearable-Technologien helfen uns beim Aufbau persönlicher digitaler Gesundheitszentren. Unsere Smartphones können uns Herzfrequenz, Blutdruck, Körperfettanteil, Flüssigkeitszufuhr, Trainingsmuster oder Medikamentenerinnerungen anzeigen.

Kommentare können nach hochspezifischen Zielgruppen gefiltert werden. Objektivtechnologien von SnapTrends, Geofeedia und anderen können die Erfassung digitaler Daten auf ganz bestimmten Ebenen einschränken, z. B. in bestimmten Kinos in den USA, in denen ein bestimmter neuer Film gezeigt wird. Die Reaktionen der Zuschauer auf Twitter, Facebook, Instagram und anderen sozialen Kanälen können direkt gefiltert werden. Die digitale Medienbeobachtung kann auf nahezu jedes Publikum abgestimmt werden.

Indoor-Positionierungssysteme: Apple verwendet Radiowellen, um Kunden beim Durchlaufen eines Geschäfts zu verfolgen. Auf diese Weise können sie ihre Nachrichten auf den Punkt bringen und Vorschläge unterbreiten, die wirklich in Echtzeit relevant sind, und nicht einen Gang zu spät.

Käufer-Verkäufer-Beziehung

Sechs Trends, die die Käufer-Verkäufer-Beziehung verändern werden: Autonome Autos werden zu einer lokalen Verteilung von Waren führen und die Art und Weise verändern, wie Menschen einkaufen. Kleine Unternehmen können weltweit noch mehr verkaufen. Smartphones, Datenbanken und unsere Wünsche als Verbraucher werden aufeinander abgestimmt, sobald Datenbanken auf eine Weise miteinander kommunizieren, die Kunden schätzen (z. B. mobile Geldbörsen). Durch Augmented Reality wird das Ladenerlebnis zu einem virtuellen Erlebnis. E-Commerce-Plattformen ermöglichen Transaktionen in sozialen Netzwerken im Stream, ohne das Social-Media-Erlebnis zu unterbrechen. Soziale Kanäle werden zum Zentrum des E-Commerce. Mit dem 3D-Druck können Kunden ihre eigenen Ideen einbringen und selbst herstellen.

Takeaway

Mit dem Boom von E-Commerce und Social Media haben Unternehmen nicht mehr die primäre Kontrolle über ihre Markenbotschaft. Sie teilen diese Macht jetzt mit den Kunden. Diese Verschiebung bedeutet, dass Unternehmen agile Marketingkampagnen erstellen müssen, die das Feedback und die Beteiligung der wichtigsten Einflussfaktoren berücksichtigen.

Unternehmen und ihre Kunden erzählen die Geschichte gemeinsam – Werbung ist vorbei, Storytizing ist jetzt!

Das Beratungsangebot der machCon:

Kontakt (Schweiz):

machCon GmbH
General-Guisan-Strasse 6
CH-6300 Zug

+41 (0) 41 229 40 23
contact@machcon.ch

Kontakt (Deutschland):

machCon Deutschland GmbH
Robert-Bosch-Strasse 1
D-78234 Engen

+49 (0) 7733 360 35 40
info@machcon.de

Copyright 2020 © machCon