Seit dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie verbringen Mitarbeiter mehr Zeit mit Videoanrufen als je zuvor. Und viele Menschen finden das anstrengend. Aber was genau ist es, das Videoanrufe im Vergleich zu Face-to-Face-Meetings anstrengender macht?
Ein Videoanruf erfordert mehr Konzentration als ein Gespräch von Angesicht zu Angesicht. Wir müssen uns mehr anstrengen, um nonverbale Hinweise wie Gesichtsausdrücke, den Tonfall der Stimme und die Körpersprache zu verarbeiten. Wenn der Geist zusammen ist, aber der Körper nicht, entsteht eine Dissonanz, die anstrengend ist. Man kann sich nicht auf natürliche Weise in das Gespräch hineinbegeben.

Eine weitere Herausforderung bei diesen Gesprächen ist die Stille. In einem realen Gespräch schafft die Stille einen natürlichen Rhythmus. Bei einem Videoanruf jedoch werden die Menschen durch die Technologie verunsichert und fühlen sich unwohl. Die Verzögerung einer Antwort kann dazu führen, dass Menschen den anderen als weniger freundlich oder konzentriert wahrnehmen.
Außerdem sind wir uns bewusst, wenn wir physisch vor der Kamera stehen, dass wir beobachtet werden. Bei einem Videogespräch kann man sich wie auf einer Bühne fühlen, jeder beobachtet einen und es gibt einen sozialen Druck, als ob man etwas leisten müsste. Performativ zu sein ist stressig. Es ist auch schwer, nicht auf sein eigenes Gesicht zu schauen, wenn man es auf dem Bildschirm sieht. Studien haben gezeigt, dass das Interesse an kosmetischen Eingriffen während der Pandemie zugenommen hat, weil die Leute bei Videogesprächen ständig auf ihr eigenes Gesicht schauen. Dies wird als „Zoom-Boom“ bezeichnet.

Zusätzlich zu diesen Stressoren tragen auch unsere aktuellen Umstände wie Abriegelung, Quarantäne und Arbeit von zu Hause aus dazu bei, dass wir uns müder fühlen. Die Videoanrufe sind auch eine Erinnerung an die Menschen, die wir vorübergehend verloren haben. Jedes Mal, wenn man einen Kollegen online sieht, erinnert es einen daran, dass wir eigentlich gemeinsam am Arbeitsplatz sein sollten. Wir alle erleben während der Pandemie eine Störung des vertrauten Kontextes.
Verschiedene Aspekte unseres Lebens, die früher getrennt waren, wie Arbeit, Freunde und Familie, finden jetzt alle im selben Raum statt. Die Menschen haben verschiedene soziale Rollen an verschiedenen Orten. Jetzt findet alles in einem Raum statt, wobei die Interaktion über ein Computerfenster stattfindet. Es ist, als würde man seine Arbeitskollegen und seinen Chef, seine Eltern oder jemanden, mit dem man ausgeht, in derselben Bar treffen. Es fühlt sich seltsam an.
Ein weiterer Faktor für Müdigkeit ist die fehlende Auszeit nach einem Tag voller Arbeit und familiärer Verpflichtungen. Manche Menschen haben auch höhere Erwartungen an sich selbst aufgrund der Sorgen um die Wirtschaft und den Verlust von Arbeitsplätzen.

Virtuelle Catchups mit Kollegen nach der Arbeit können Spaß machen, aber auch den Stress verstärken. Es kommt darauf an, ob Sie aus Spaß mitmachen oder ob Sie es als eine Verpflichtung sehen, die die Zeit, die Sie „dran“ sind, verlängert, anstatt eine Pause zu bekommen.

Anrufe in großen Gruppen können sich besonders anstrengend anfühlen, weil es wie Fernsehen ist und das Fernsehen Sie beobachtet. Ihre Gedanken können nicht abschweifen, weil Sie das Gefühl haben, etwas leisten zu müssen. Es ist auch entpersönlichend, weil man als Individuum nicht wahrgenommen wird.

Die Zoom-Müdigkeit kann durch mehr Verständnis dafür gemildert werden, dass die Kameras nicht während jeder Besprechung immer eingeschaltet sein müssen. Es kann auch helfen, den Bildschirm zur Seite statt geradeaus zu haben. Manchmal sind auch gemeinsame Dateien mit klaren Notizen eine bessere Option als Videoanrufe. Es ist auch empfehlenswert, sich bei einem Videoanruf Zeit für persönliches zu lassen, bevor man ins Geschäftliche eintaucht. Grenzen und Übergänge zwischen den Meetings sind ebenfalls wichtig. Einige Übungen oder ein Getränk zwischen den Anrufen können helfen, eine Identität beiseite zu legen und dann zu einer anderen zu wechseln, wenn wir zwischen Arbeit und privaten Treffen wechseln.

Das Beratungsangebot der machCon:

Kontakt (Schweiz):

machCon GmbH
General-Guisan-Strasse 6
CH-6300 Zug

+41 (0) 41 229 40 23
contact@machcon.ch

Kontakt (Deutschland):

machCon Deutschland GmbH
Robert-Bosch-Strasse 1
D-78234 Engen

+49 (0) 7733 360 35 40
info@machcon.de

Copyright 2020 © machCon