Viele Länder erteilen jetzt ein Einjahresvisum für Arbeitnehmer, die ihre Arbeit jetzt aus der Ferne erledigen können. Darunter sind Barbados oder Estland. Das Arbeiten von einer Hütte mit Wi-Fi-Verbindung in Schweden oder den USA aus ist viel attraktiver geworden, seit die Arbeit für viele Menschen digital geworden ist. Das Interesse am digitalen Nomadentum war noch nie so groß wie heute. Laut Airbnb hat sich die Zahl der Langzeitaufenthalte im Jahr 2020 fast verdoppelt. Eine Studie zeigt, dass die Digital-Nomaden-Population in den USA von 2019 bis 2020 um 50 % gestiegen ist. Viele Unternehmen erlauben es ihren Mitarbeitern mittlerweile, auf unbestimmte Zeit aus der Ferne zu arbeiten, und Umfragen haben gezeigt, dass viele Menschen in irgendeiner Form weiterhin aus der Ferne arbeiten möchten. Das kann von zu Hause aus sein oder von einem Häuschen am Meer oder sogar aus einem Ranchhaus außerhalb der teuren Stadt, in der sie bisher gewohnt haben. Heute leben die Menschen nicht mehr dort, wo ihre Arbeit ist, sondern sie arbeiten dort, wo sie leben.

So aufregend und verlockend die Idee auch sein mag, Langzeitnomaden sind wahrscheinlich nicht realistisch. Viele Menschen wollen ein Zuhause haben und ihre Nachbarn kennen. Hinzu kommt, dass das digitale Nomadentum ein westliches Phänomen ist. Nur Menschen mit einem guten Reisepass, ohne Vorstrafen und ohne Schulden können es sich leisten, digitale Nomaden zu sein. Die Möglichkeit, um die Welt zu reisen, ist ein Zeichen für einen privilegierten Lebensstil.

In den USA zeigt eine Studie, dass digitale Nomaden hauptsächlich weiß sind. Sie zeigte, dass jeder vierte weiße Arbeitnehmer von zu Hause aus arbeiten kann, bei den Schwarzen ist es nur jeder fünfte, bei den Hispanics jeder sechste. Auch das Bildungsniveau spielt eine Rolle: Einer von drei Arbeitern mit einem Bachelor-Abschluss war in der Lage, während der Pandemie von zu Hause aus zu arbeiten, und nur einer von 20 Arbeitern mit Sekundarschulbildung. Und selbst unter den gut bezahlten, weißen, gut ausgebildeten Arbeitnehmern sind die Personen, die wirklich zu digitalen Nomaden werden könnten, Führungskräfte der oberen Ebene. Unternehmen werden eher bereit sein, den mächtigeren Mitarbeitern Wünsche zu ermöglichen.

Untersuchungen zeigen auch, dass 60-70 % der Belegschaft überhaupt keine Möglichkeit haben, aus der Ferne zu arbeiten. Diese Menschen schneiden Haare, betreuen Patienten oder arbeiten in Manufakturen, wo sie spezielle Maschinen bedienen müssen. Die einzigen Menschen, die als digitale Nomaden arbeiten können, sind weiße, hochschulgebildete, Büro-Arbeitnehmer.

Experten geben zu, dass es nach der Pandemie eine Verschiebung hin zu mehr digitalen Nomaden gibt. Sie sagen jedoch, dass es am wahrscheinlichsten ist, dass Unternehmen einen hybriden Arbeitsplan einführen, der die Mitarbeiter zwingt, von Zeit zu Zeit ins Büro zu kommen. Wenn die Leute umziehen, dann wahrscheinlich nur ein bisschen weiter weg vom Büro, aber immer noch in Pendelentfernung. Es gibt einen Trend, sich in kleinere Städte und ländliche Gebiete auszubreiten. Zu 100 % aus der Ferne zu arbeiten, ist nur für wenige Mitarbeiter nach der Pandemie eine Möglichkeit, aber es wird wahrscheinlich nicht die neue Normalität sein.

Das Beratungsangebot der machCon:

Kontakt (Schweiz):

machCon GmbH
General-Guisan-Strasse 6
CH-6300 Zug

+41 (0) 41 229 40 23
contact@machcon.ch

Kontakt (Deutschland):

machCon Deutschland GmbH
Robert-Bosch-Strasse 1
D-78234 Engen

+49 (0) 7733 360 35 40
info@machcon.de

Copyright 2020 © machCon