Evolutionstheorien zeigen, dass sich Klatsch und Tratsch entwickelt haben, um die Zusammenarbeit in einer Gruppe zu erleichtern. Indem wir über andere Menschen sprechen, können wir lernen, mit wem wir zusammenarbeiten und von wem wir uns fernhalten sollten. Dies hilft einer Gruppe, besser zusammenzuarbeiten. Am modernen Arbeitsplatz lehrt uns dieses tief verwurzelte Verhalten, welchen Kollegen man vertrauen kann und mit welchen man vorsichtig sein sollte.

Es gibt jedoch verschiedene Arten von Klatsch und Tratsch. Wenn jemand einfach nur lästert, zum Beispiel über das Aussehen einer anderen Person, dient das keinem positiven Zweck. Eine Studie aus dem Jahr 2019 hat jedoch gezeigt, dass der meiste Klatsch weder positiv noch negativ ist, sondern neutral. Dieselbe Studie hat gezeigt, dass wir im Durchschnitt 52 Minuten pro Tag tratschen, was viel ist, aber der Inhalt ist meist nicht so bösartig, wie wir annehmen. Es geht lediglich um den Urlaub eines Kollegen oder die Universität der Töchter und so weiter.
Klatsch und Tratsch bedeutet nicht immer, dass jemand hinter dem Rücken eines anderen schlecht über ihn redet. Umfragen zeigen, dass die Menschen in erster Linie versuchen, ihre Umwelt zu verstehen. Klatsch und Tratsch helfen uns, unsere Gefühle zu bestätigen und herauszufinden, wie andere Menschen zu den Dingen stehen. Es hilft uns zu erkennen, ob andere Menschen die Welt auf die gleiche Weise wahrnehmen wie wir. Wenn jemand am Arbeitsplatz eine Diskussion darüber beginnt, wie viele Krankheitstage ein Kollege nimmt, kann dies helfen, herauszufinden, wie viele Krankheitstage unter den Kollegen als angemessen angesehen werden und wer diesem Kollegen gegenüber einfühlsam oder gemein ist.

Klatsch und Tratsch über Kollegen kann uns auch dazu bringen, über unser eigenes Verhalten nachzudenken. Wenn wir selbst Gegenstand von Klatsch und Tratsch sind, kann uns das auch dazu bringen, unser Verhalten zu ändern. Eine Studie aus dem Jahr 2014 hat gezeigt, dass negativer Klatsch über andere den Zuhörern das Gefühl gab, überlegen zu sein, und ihr Selbstwertgefühl stärkte. Außerdem fühlten sich die Zuhörer dadurch anfälliger für ähnliche Behandlungen. Wenn sie schmeichelhaften Klatsch über andere hörten, bekamen sie Ideen, wie sie sich selbst verbessern könnten, damit sie der Person, über die getratscht wurde, ähnlicher werden.

Klatsch und Tratsch im Büro kann dazu beitragen, egoistisches und unmoralisches Verhalten in Schach zu halten. Menschen, über die getratscht wird, versuchen, in der Gruppe akzeptiert zu werden, und ändern oft das Verhalten, über das die anderen reden. Auch die Menschen, über die nicht getratscht wird, werden kooperativer, um gar nicht erst ins Gerede zu kommen.
In den Tagen der Pandemie versuchen die Menschen, durch die Ungewissheit zu navigieren. Die Menschen versuchen herauszufinden, was die anderen denken und tun. Das bedeutet zum Beispiel, dass man versucht, herauszufinden, ob Kollegen auf dem Markt für einen neuen Job sind, der flexiblere Regelungen für die Arbeit von zu Hause aus ermöglicht. Die Menschen sehnen sich nach Informationen und versuchen, Menschen zu finden, die im selben Boot sitzen.

Klatsch und Tratsch gab es schon lange vor der Pandemie, sie haben während der Pandemie überlebt und werden auch nach der Pandemie weiterleben. Wir sollten kein schlechtes Gewissen haben, wenn wir über das Leben anderer Menschen sprechen wollen. Solange es nicht bösartig ist, kann es sogar einem positiven Zweck dienen.

Das Beratungsangebot der machCon:

Kontakt (Schweiz):

machCon GmbH
General-Guisan-Strasse 6
CH-6300 Zug

+41 (0) 41 229 40 23
contact@machcon.ch

Kontakt (Deutschland):

machCon Deutschland GmbH
Robert-Bosch-Strasse 1
D-78234 Engen

+49 (0) 7733 360 35 40
info@machcon.de

Copyright 2020 © machCon